Eh Rygg –
Goodbye, Uroma!

Eine Buchrezension von Barbara Ter-Nedden

Buch Uroma Uroma ist 92 Jahr und hat einen Entschluß gefaßt: Am 14. September um 17.00 Uhr will sie sterben. Dann hat sie 33770 Tage gelebt, das reicht ihr. Sie hat genug. Und dieses Ereignis möchte sie mit einem Fest im Kreis der Familie und mit Freunden feiern. Hierfür nimmt sich der Lieblingsurengel Schulfrei und verbringt die restlichen 12 Tage mit der Uroma. Gemeinsam bereiten sie alles vor und erleben zusammen noch viele Dinge, die die Uroma immer schon einmal tun wollte.

Jetzt könnte man meinen, dieser amüsante Umgang mit dem Sterben sei pietätlos und gehöre sich nicht, doch der Norwegerin Eli Rygg gelingt es auf sehr charmante Art, sich diesem schweren Thema leicht und liebevoll zu nähern. Sein Leben auf natürliche Art und Weise selbstbestimmt zu beenden wird bei ihr zu einer erstrebenswerten Selbstverständlichkeit und hat etwas ungemein Tröstliches.

Es ist erstaunlich, aber es baut sich bei der Lektüre über die traurige Aussicht auf Uromas Ende eine Spannung auf. Der Leser möchte wissen, ob ihr Vorhaben wirklich gelingt. Für Kinder ab 9 Jahren, die gute Leser sind.

(Barbara Ter-Nedden)