Janet Foxley – Munkel Trogg

Eine Buchrezension von Barbara Ter-Nedden

Buch Munkel Riesen sind normalerweise groß, aber in der Familie der Troggs ist Munkel der kleinste, obwohl er eigentlich der älteste ist. Sein kleiner Burder Raubauz Trogg macht sich über den kleinen lustig und auch in der Riesenschule hat er es nicht leicht. Die Riesen, das erfährt der Leser bald, haben andere Kriterien, was schön und gut ist: so z.B. finden sie Warzen besonders schick und pflegen sie. Da Munkel so groß ist wie ein Kleinling – so werden die Menschen genannt – macht sich Trogg auf den Weg, sie zu entdecken. Das ist natürlich verboten und das Riesenvollk tut alles, damit es von den Menschen mit den „Maschinen“, die alles zerstören, nicht entdeckt wird.

Niemand nimmt ihn wirklich ernst, nicht einmal seine eigene Familie, die sich ein wenig für den zu klein geratenen Riesen zu schämen scheint. Dabei möchte Munkel seine Familie so gerne stolz machen. Wie ihm das gelingt, als plötzlich das Königreich der Riesen in Gefahr ist, und wie er zur Stelle ist und beweist, was in ihm steckt, verrate ich natürlich nicht. Lest selber, Kinder, eine rührende Geschichte vom kleinen Riesen.

Eine Rezension von Barbara Ter-Nedden (Alter: ab 8 Jahren)