Veranstaltungen der Parkbuchhandlung

Zazi dans le Mé von Raymond Queneau

Zazie in der Metro ist ein Roman des französischen Schriftstellers Raymond Queneau. Er wurde erstmals 1959 veröffentlicht und erschien 1960 in der deutschen Übersetzung. Jetzt hat der geniale Übersetzer Frank Heibert diese Komödie eindrucksvoll neu übersetzt. Mit viel Geschickt überträgt er die vielschichtigen Anspielungen und Sprachprovokationen Queneaus aus dem Französischen. Die Geschichte der abenteuerlustigen, neunmalklugen Zazie, die alles auf den Kopf stellt, gehört zu den beliebtesten französischen Romanen des 20. Jahrhunderts. Durch den drastischen Kindermund seiner zwölfjährigen Göre Zazie verspottet der Ex-Surrealist, Goncourt-Akademiker, Verlagslektor, Drehbuchschreiber und Romancier Raymond Queneau nicht nur die typische Erwachsenen-Ausdrucksweise, sondern auch das Schriftfranzösisch und die konventionellen Erzähltechniken. Madame Grossestittes will ungestörte Stunden mit ihrem Liebhaber verbringen. Deshalb übergibt sie ihre Tochter Zazie gleich bei der Ankunft an der Gare d`Austerlitz ihrem Bruder Gabriel, der als Frauendarsteller in einem Nachtclub arbeitet. Bei ihrem Onkel lernt die schelmische, unflätige Zazie Gabriels Frau Albertine kennen, den Taxifahrer Charles, Turandot, dem die Kneipe unten im Haus gehört, die Kellnerin Mado, den Papagei Laverdure und vor allem das überbordende Paris selbst.

Der Übersetzer

Frank Heibert, geb. 1960 in Essen, lebt in Berlin. Er ist Übersetzer aus dem Englischen, Französischen, Italienischen und Portugiesischen, u.a. von Don DeLillo, Richard Ford, Alfred Jarry, George Saunders, Boris Vian und Tobias Wolff. Zusammen mit Hinrich Schmidt-Henkel, ebenfalls Übersetzter, hat er im letzten Jahr die Neuübersetzung von Boris Vian, L`Ecume des Jours in der Parkbuchhandlung vorgestellt. Wir freuen uns die beiden wieder bei uns begrüßen zu dürfen.

Die Pianistin Ievgeniia Lermachkova wird die musikalischen Akzente setzten.

Zurück